Was ist eigentlich Ebbe und Flut?


Sicherlich haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie nicht immer in der Nordsee baden können. Es lassen sich dort eigenartige Erscheinungen beobachten. Das Wasser steigt und fällt zweimal am Tag. Die Begriffe nennt man Flut (Hochwasser) und Ebbe (Niedrigwasser).


So wie das Wasser mit der Flut kommt, fällt es bei Ebbe wieder und weite Gebiete des Wattenmeeres fallen trocken. Der Wasserstand schwankt je nach Ort zwischen zwei bis vier Meter.

Nun aber zu der Erklärung wie der Wechsel der Gezeiten geschieht. Der Grund hierfür, sind die Anziehungskraft von Mond und Sonne und die Fliehkraft der Erde. Durch die Drehung der Erde wird das Wasser in die Sonnenabgewandte Seite gedrückt. Dieser Fliehkraft wirken die Anziehungskräfte von Mond und Sonne entgegen. Sie sind stärker als die Fliehkraft. Der Mond umläuft einmal im Monat die Erde. Die Erde wiederum dreht sich einmal am Tag um die eigene Achse. Dadurch sind die Anziehungskräfte, die Sonne und Mond auf das Wasser ausüben, jeden Tag unterschiedlich.
Einmal im Monat kommen beide Kräfte zusammen (Voll-und Neumond) und es entsteht ein besonders hohes Hochwasser: die "Springtide". Zwei Wochen später hebt der Mond die Anziehungskraft der Sonne teilweise wieder auf (bei Halbmond) und es gibt ein besonders niedriges Hochwasser: die "Nipptide". Dieser Rhythmus verändert sich jeden Tag um etwa fünf Minuten.


Wann Sie nun wirklich in der Nordsee baden können entnehmen Sie bitte den Daten aus dem Tidenkalender. Hier sind die genauen Uhrzeiten angegeben wann Ebbe und Flut sind.

 

10 Gebote für unkundige Wattwanderer

  1. Gehe nie allein ins Watt. Bei aufziehendem Gewitter das Watt sofort verlassen.
  2. Erkundige Dich nach den Wattwanderungszeiten. (Dorum / Wremen)
  3. Merke Dir einen Markierungspunkt auf dem Festland.
  4. Meide Muschelbänke (Verletzungsgefahr)
  5. Höre auf den Rat von Kundigen.
  6. Auf keinen Fall in der Fahrrinne baden.
  7. Nichtschwimmer dürfen sich bei auflaufendem Wasser nicht in der Nähe von Prielen aufhalten.
  8. Die Benutzung von Luftmatratzen ist für Nichtschwimmer gefährlich.
  9. Ablaufendes Wasser und Ostwind können jedoch auch für geübte Schwimmer zur Gefahr werden.
  10. Schwimme vor allem bei ablaufendem Wasser nicht zu weit hinaus.